GLOSSAR

Abgeschlossenheitsbescheinigung

In sich abgeschlossenes Eigentum oder Teileigentum, bei Wohneigentum auch mit eigenem Zugang und eigenen Sanitäreinrichtungen

Abnahmeprotokoll

Schriftstück über den Zustand einer Immobilie bei deren Übergabe, das von allen Vertragspartnern bestätigt wurde

Anderkonto

Siehe Treuhandkonto

Auflassungsvormerkung

Im Grundbuch vermerkte Ankündigung einer Eigentumsübertragung eines Grundstücks, die dem Käufer der Immobilie das Eigentum zusichert, bis die Grundbucheintragung vollzogen ist

Aufteilungsplan

Siehe unter Teilungserklärung

Bauträger

Unternehmen, das auf eigene Rechnung auf eigenem Grundstück ein Gebäude errichtet oder saniert und dieses zum Beispiel als Eigentumswohnungen weiterveräußert

Bruttorauminhalt

Aus äußeren Begrenzungsflächen und der Unterfläche eines Bauwerks berechnetes Volumen der Immobilie

Darlehen

Kapital bzw. Geldbetrag, welches dem Darlehensnehmer gegen Zins bspw. von einer Bank zum Erwerb einer Immobilie für einen vereinbarten Zeitraum überlassen wird

Dienstbarkeit

Dingliches Recht an einem Grundstück zu dessen beschränkter Nutzung; zu den Dienstbarkeiten gehört bspw. auch das Wegerecht

Eigenleistung

Selbst ausgeführte oder an Dritte vergebene Bau-, Renovierungs- oder sonstige Arbeiten an der Immobilie, die nicht vom Bauträger bzw. Bauunternehmer geleistet werden und somit aus den Gewährleistungsansprüchen herausfallen

Eigentümergemeinschaft

Teilrechtsfähiger Verband aller Teileigentümer bzw. Wohnungseigentümer einer Wohnungseigentumsanlage auf der Grundlage des Wohnungseigentumsgesetzes, die durch vertraglich geregeltes Sondereigentum oder durch Teilung begründet wird

Eigentümerversammlung

Höchstes Organ der Selbstverwaltung einer Eigentümergemeinschaft auf der Grundlage des Wohnungseigentumsgesetzes zur Willensbildung und Beschlussfassung

Eigentumswohnung

Erworbenes Eigentum an einer einzelnen Wohnung in einer Immobilie, die per Grundbucheintrag wie jede andere Immobilie behandelt wird, d. h. verkauft, verschenkt, vermietet oder belastet werden kann

Einzelabrechnung

Individuelle Aufschlüsselung der Jahresabrechnung auf jedes einzelne Mitglied einer Eigentümergemeinschaft; siehe auch unter Jahresabrechnung

Erschließung

Anschluss eines Grundstückes an die Infrastruktur, bspw. an Strom-, Gas-, Wasser- und Abwasser-, Straßen- oder Telekommunikationsnetze; hierfür fallen sog. Erschließungskosten an. Auf der Grundlage der Erschließung kann die Bebauung eines Grundstücks erfolgen.

Ertragswert

Wert einer Immobilie, der sich aus den Einnahmen aus Miete oder Pacht und aus den Ausgaben bei der Bewirtschaftung sowie aus Kenngrößen wie bspw. die Restnutzungsdauer oder dem Liegenschaftszinssatz berechnet

Exposé

Mappe oder Broschüre zur Beschreibung einer Immobilie, die zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten wird

Flurkarten

Kartografische Darstellung aller Flurstücke bzw. Grundstücke in einer Flurkarte, in der die Flurstücke mit Flurnummer und Grenzverläufen aufgeführt werden. Die Flur bzw. Katasterkarten werden bei dem zuständigen Kataster- oder Vermessungsämtern geführt.

Geschossflächenzahl (GFZ)

Kennzahl zur Regelung der zugelassenen Geschossflächen im Verhältnis zur Grundstücksgröße; Beispiel: Bei einer Grundstücksgröße von 500 qm und einer Geschossflächenzahl von 0,5 darf die Summe der Geschossflächen 250 qm betragen, also bspw. 2 Vollgeschosse à 125 qm

Gewährleistung

Haftung des Bauunternehmens oder Bauträgers für Mängel am Bau. Die Gewährleistungsfrist nach BGB beträgt fünf Jahre

Grundbucheintrag

Eintragung in dem am zuständigen Amtsgericht im Grundbuchamt geführten Register aller Grundstücke des Grundbuchbezirkes. Im Grundbuch werden u. a. vermerkt: Abteilung I: Eigentümer; Abteilung II: Lasten und Beschränkungen; Abteilung III: Grundpfandrechte wie Hypotheken oder Grundschulden. Bei Nachweis eines berechtigten Interesses kann Einsicht in das Grundbuch genommen werden.

Grunderwerbssteuer

Verkehrssteuer auf der Grundlage eines Kaufvertrages, die über den Wert der gekauften Immobilie berechnet wird

Grundflächenzahl (GRZ)

Kennzahl zur Ermittlung der maximal zu bebauenden Fläche eines Grundstückes – diese ergibt sich aus der Multiplikation von Grundflächenzahl und Grundstücksgröße

Grundschuld

Sicherheit für ein Immobiliendarlehen, die als dingliche Absicherung im Grundbuch eingetragen wird

Grundsteuer

Jährlich abzuführende Realsteuer auf ein Grundstück, welche über einen kommunalen Hebesatz berechnet und vom Finanzamt eingefordert wird

Immobilie

Aus lateinisch im-mobilis: unbeweglich, nicht bewegliche Sache; bezeichnet allgemein Grundstücke, Gebäude und Wohnungen

Instandhaltungsrückstellung

Bildung einer Rücklage durch eine Eigentümergemeinschaft für Zwecke der Instandhaltung oder Instandsetzung der Immobilie, über die die Eigentümerversammlung mehrheitlich entscheidet

Jahresabrechnung

Gesetzlich vorgeschriebene Aufstellung aller Einnahmen und Ausgaben einer Eigentümergemeinschaft für ein abgelaufenes Kalenderjahr

Katasterkarten

Siehe Flurkarten

Kaution

Hinterlegung einer Sicherheit beim Vermieter/Eigentümer – meist in Form eines Sparkontos – bei Abschluss eines Mietverhältnisses

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Deutsche Förderbank, die als Anstalt des öffentlichen Rechts u. a. Baumaßnahmen durch günstige Darlehen unterstützt

Liegenschaftszinssatz

Zinssatz, mit dem der durchschnittliche Verkehrswert bei der Wertermittlung verzinst wird und der sich am Immobilienmarkt orientiert

Loft

Großraumwohnung, die meist aus ehemaligen Industriegebäuden wie Lager oder Fabriken umfunktioniert und umgestaltet wurde

Loggia

Überdeckter Raum eines Gebäudes, der zu einer Seite hin nach außen offen ist

Mansarde

Dachgeschosszimmer bzw. Dachgeschosswohnung

Miteigentumsanteil

Teil einer Eigentümergemeinschaft (siehe auch unter Eigentümergemeinschaft, Eigentümerversammlung)

Notar

Amtsperson, die Rechtsgeschäfte beurkundet

Provision

Honorar für den Makler, das bei Verkauf oder Vermietung einer Immobilie anfällt.Bei Kauf einer Eigentumswohnung von HBH Immobilien fällt keine Provision an, da es sich um einen Direkterwerb handelt.

Restnutzungsdauer

Verbleibender Zeitraum auf der Grundlage einer angesetzten Gesamtnutzungsdauer, über den eine Immobilie bei ordnungsgemäßer Unterhaltung aller Voraussicht nach genutzt werden kann

Rohbaumaße

Flächenangaben aus der Bauzeichnung, die von den tatsächlichen Maßen nach der Bauausführung abweichen können, bspw. da sie den Putz nicht berücksichtigen

Sachwert

Kenngröße zur Wertermittlung einer Immobilie auf der Grundlage von Bodenwert, Gebäudewert und unter Beachtung von Alter und Marktanpassungsfaktor

Sanierung

Wiederherstellung eines Gebäudes in einen Zustand zu einer sicheren, gesunden und/oder modernen Nutzung durch Renovierungs-, Instandsetzungs- oder Modernisierungsmaßnahmen

Sondereigentum

Eigentumsrecht nach Wohneigentumsgesetz zur ausschließlichen Nutzung durch den Eigentümer, bspw. bei Eigentumswohnungen, aber auch in Bezug auf Geschäftsräume, Praxen o. Ä., das dem Volleigentum weitgehend gleichgestellt ist

Sondernutzungsrecht

Befugnis zur alleinigen Nutzung bestimmter Teile eines Gemeinschaftseigentums

Sonderumlage

Zahlungsverpflichtung für die Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft, etwa für Zwecke der Instandhaltung oder Instandsetzung der Immobilie, über die die Eigentümerversammlung mehrheitlich entscheidet

Teileigentum

Anteil an Räumen oder Flächen, die sich im Gemeinschaftseigentum einer Eigentümergemeinschaft befinden

Teilungserklärung

Erklärung eines Grundstückseigentümers über die Aufteilung einer Immobilie in Miteigentumsanteile (Wohnraum und Nutzfläche) auf der Grundlage eines Aufteilungsplans

Treuhandkonto

Bankkonto zur Abwicklung eines Immobilienverkaufs, über das die Kaufpreissumme verwaltet und abgewickelt sowie die Vertragserfüllung gegenseitig notariell abgesichert wird

Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)

Vom Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen herausgegebenes Regelwerk zur Vergabe von Bauaufträgen durch öffentliche Auftraggeber (Teil A), zum Bauvertrag (Teil B) sowie zu technische Vertragsbedingungen (Teil C), das dem Charakter nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nahekommt und als Vertragsbestandteil vereinbart werden kann

Verkehrswert

Möglicher Verkaufspreis einer Immobilie, der zu einem bestimmten Termin – dem Wertermittlungsstichtag – im allgemeinen Geschäftsverkehr erzielt werden kann

Wertermittlung

Verfahren zur Feststellung der Werthaltigkeit einer Immobilie, etwa des Beleihungswertes, des Marktwertes oder des Verkehrswertes

Wertermittlungsstichtag

Siehe unter Verkehrswert

Wohnfläche

Grundflächen von Räumen einer Wohnung, die zu Wohnzwecken genutzt werden können und die nach entsprechenden Berechnungsverordnungen oder nach DIN 282/277 berechnet werden können. Nicht als Wohnflächen gelten Zubehörräume wie Keller oder Dachräume sowie Geschäfts- und Wirtschaftsräume.

Wohnungseigentumsgesetz (WEG)

Gesetz zur Regelung der Teilung einer Immobilie durch Teilungserklärung zur Bildung von Eigentum an Wohnungen oder Gebäuden (Eigentumswohnungen), aber auch für nicht zu Wohnzwecken genutzten Räumen oder Flächen des Gemeinschaftseigentums (Teileigentum)